Main Content

Sprache
Presse

Presse

Gegen das Gestern, gegen das Vergessen

3sat wird seinem Ruf als Kultursender auch mit seinem Rückblick auf die deutsche Geschichte gerecht und zeigt, welche Rolle die Künstler bei der Entwicklung der Bundesrepublik spielten. - In den Amtsstuben, in den Gerichten und in der Politik saßen sie nach Kriegsende bald wieder wie die Laus im Pelz: die alten Nazis. Adenauer holte gar einen Gesinnungstäter wie Globke in sein Kanzleramt. Anders ein großer Teil der Künstler. Sie grenzten sich scharf ab gegen die braune Vergangenheit. Die Maler etwa wandten sich nun, nachdem Hitler und seine Schergen bilderreich das Deutschtum gefeiert hatten, der Abstraktion zu, blickten nach den USA, wo Jackson Pollock zum Star der jungen Kunstszene geworden war. Karl Otto Götz, im vergangenen Februar 100 Jahre alt geworden, wurde neben Bernhard Schultze und Otto Greis zum profiliertesten Vertreter des Informel, deren Maler vor allem eines einte: der Drang nach Freiheit im Ausdruck....

Daland Segler, Frankfurter Rundschau, 08.12.2014


"Sergiu Celibidache – Feuerkopf und Philosoph" in der Financial Times

Sergiu Celibidache: Firebrand and philosopher; Celibidache rehearses: Bruckner’s Ninth Symphony... Busé’s film examines all periods of Celi’s life while Schmidt-Garre focuses exclusively on the conductor in his dotage. During his lifetime, Romanian conductor Sergiu Celibidache (1912-1996) was overshadowed by Herbert von Karajan and Georg Solti, but his posthumous reputation has grown while interest in more famous contemporaries has fallen. These two DVDs underline the shift. ...

by Andrew Clark, Financal Times, 29.11.2013


3Sat-Sendereihe "Von Dada bis Gaga" Eine geschichtliche Reise durch die "neue" Kunst

Film, Musik, Literatur, Malerei: Fluxus schließt alles ein. Joseph Beuys erklärt einem toten Hasen Bilder, Günter Brus schlitzt seinen nackten Körper auf. 3Sat widmet sich in der dreiteiligen Dokumentationsreihe "Von Dada bis Gaga" dieser Performance-Kunst, die - wie der Titel nahelegt - auch die Popkultur beeinflusst hat. ... In drei Teilen. Zusammengestellt von Thomas von Steinaecker und unterlegt mit jeder Menge Popmusik. ... Die Popkultur hat sich bei der Performance-Kunst einiges abgeschaut – aber auch Theater, Mode oder Literatur ist von ihr beeinflusst wie die dreiteilige Serie beispielreich dokumentiert. "Von Dada bis Gaga" – trotz der formal eher konventionellen Machart – sehenswert, weil sie eindrücklich an das anarchische Potenzial dieser unangepassten Antikunst erinnert.

Deutschlandfunk, Ina Plodroch 


Der Welterklärer

Was ist Wasser? Wohin wandert der Müll? 100 Mal stand Guido Hammesfahr für "Löwenzahn" schon als Erkläronkel vor der Kamera: Deutschlands bester Kinder-Moderator kann auch anders.

Wer immer noch nicht glaubt, dass Kinderfernsehen jung hält, der sollte mal Guido Hammesfahr alias Fritz Fuchs treffen [...]. Neulich, im ZDF-Hauptstadtstudio. PR-Termin für die "Löwenzahn"-Jubiläumsfolge an diesem Sonntagmorgen, die 100te mit Fritz Fuchs/Guido Hammesfahr. Eine Stunde lang hält der Schauspieler in roter Schlaghose und Kapuzenpulli vor klickenden Kameras still, angelehnt an eine Hundehütte, an der Seite sein unruhiger Serienhund "Keks", umringt von Presseleuten. Bewundert auch von Fans wie dem kleinen Oskar, der 39 Jahre jünger ist als der Mann vor ihm. Der Mann, der ihm und knapp 100 000 Zuschauern Sonntag für Sonntag am Bildschirm die große Welt erklärt, als wäre er ihr großer Bruder.

Wenn Fritz Fuchs dann leibhaftig vor einem steht, kriegt der größte Fan, der Kinderreporter, keinen Satz raus. Kein Problem. Hammesfahr kennt das. Seit Oktober 2006 ist der 44-Jährige in der Nachfolge des großen Peter Lustig Moderator der Fernsehreihe "Löwenzahn". Hier werden Grundschulkindern Begriffe vermittelt, indem diese in eine Geschichte rund um Fritz Fuchs gepackt werden. Der muss, anhand eines Vorfalls, der ihm passiert ist, herausfinden, wie Dinge des Alltags funktionieren. Was ist Blut? Was ist Wasser? Woher kommt der Wind? Wohin wandert der Müll? Lauter Anregungen zum Lernen. Klasse Kinderfernsehen, meilenweit entfernt vom bunten, schrillen Kram, der mittlerweile selbst auf Kika von morgens bis abends gesendet wird, geschweige denn auf SuperRTL.

"Löwenzahn" ist Heimat. Wenn Erwachsene "Löwenzahn" hören, denken sie an Peter Lustig, der die Sendung von 1981 bis 2005 fast 200mal moderierte. Kinder heutzutage rufen: Löwenzahn? Fritz Fuchs! Auch wenn er's nicht zugeben würde, so ein Erfolg im Kinderfernsehen ist für Schauspieler oft Fluch und Segen zugleich. Auf der einen Seite hält dieser Serienjob offenbar jung, auf der anderen Seite wirst du von deinen Zuschauern extrem mit der Rolle identifiziert. Zu sehr? Wie viel Guido Hammesfahr steckt in Fritz Fuchs? Das passe natürlich schon, sagt der Schauspieler, nippt an seiner Tasse Tee. "Es gibt viele Parallelen. Sonst würde man bei den 100 Folgen ja auch wahnsinnig werden, wenn man sich immer verstellen müsste." Das gelte auch für die Affinität zu Kindern. Hammesfahr selbst ist kein Vater, aber vierfacher Onkel. Blond, blauäugig, sportlich, witzig, mit seinem offenen Wesen ist er wohl das, was man einen Kinder-Typen nennt. So jemanden wünscht sich Jung und Alt als Erzieher in der Kita. [...]

Mit dem Setting wurde "Bärstadt" zu einem der berühmtesten fiktiven Orte im deutschen Fernsehen. Aber bevor sich nun wieder Kinder auf die Suche nach Fritz Fuchs' Heimat machen, nach dem blauen Wohnwagen, dem Sennerhund namens "Keks", dem Garten vom starrköpfigen Nachbarn Herr Paschulke, dem Kiosk mit der netten Yasemin: das alles steht nicht mehr in Neu-Fahrland bei Potsdam, sondern, seit diesem Sommer, ein bisschen versteckt zwischen Bäumen und Hecken, am Stadtrand von Hennigsdorf im Norden Berlins - auch zur Freude der Nachbarn, denen hin und wieder ein Grillfest vom Produktions-Team spendiert wird. [...]

Gut, ganz so bissig wie am Anfang ist "Löwenzahn" nicht mehr. Früher forderte Peter Lustig am Ende jeder Sendung dazu auf, nicht länger vorm Fernseher zu sitzen, sondern das Gerät abzuschalten. Deutschlands derzeit beliebtester Welterklärer im Fernsehen gibt sich gemäßigt. Fritz Fuchs wird weiter aus drehenden Fahrrädern Strom oder aus Nadel und Bindfäden Kompasse machen und das eine oder andere "Löwenzahn"-Lifting erfahren, wie zur Jubiläumsfolge, mit neuem Intro. Für Oskar, für die Fünf- bis Zehnjährigen, die auch noch die nächsten 100 Folgen diesen Spruch am Ende hören wollen: "Ich weiß ja nicht, was ihr macht, aber wir, Keks und ich, wir drehen noch 'ne Runde."

Markus Ehrenberg, Tagesspiegel, 18.11.2012


Kleinkinder-TV„Löwenzahn“ bekommt „Löwenzähnchen“

Keks, der Berner Sennenhund von Fritz Fuchs, bekommt eine eigene Sendung. Ganze Generationen sind mit Peter Lustigs ZDF-Sendung „Löwenzahn“ groß geworden. Als sein Bauwagen vor sechs Jahren von Fritz Fuchs (Guido Hammesfahr) übernommen wurde, war man sogar beim ZDF überrascht, wie reibungslos der Übergang funktionierte. Allerdings hatte Fuchs auch Verstärkung: Heimlicher Star von „Löwenzahn“ ist Keks. Der Berner Sennenhund hat es vor allem den Zuschauern im Vorschulalter angetan, und deshalb bekommt er nun im Kinderkanal seine eigene Show: „Löwenzähnchen“. Die Sendungen dauern nicht mal zehn Minuten und haben damit genau die richtige Kürze für kleine Kinder. ...


6 auf einen Streich - Die zertanzten Schuhe

"Die zertanzten Schuhe" ist das dritte vom MDR neuverfilmte Märchen aus der "Sechs auf einen Streich"-Reihe. Schon "Brüderchen & Schwesterchen" sowie "Die kluge Bauerntochter" waren große Erfolge und wurden sehr liebevoll produziert. Mit dem neuen Märchen hat man wieder einen Volltreffer gelandet. [...] Die Handlung ist wirklich sehr kurzweilig und das Ende wahrlich märchenhaft! [...] Man hat viel Witz in die Handlung eingebracht ohne zu sehr damit zu übertreiben! Des Weiteren wählte man die traditionelle Sprachgestaltung und bewahrt somit den Märchencharakter umso mehr. Drehorte wurden sorgfältig ausgesucht und Spezialeffekte wirkungsvoll eingesetzt. So entstehen zauberhafte Welten, die den Zuschauer in ihren Bann ziehen. [...]

Fazit: Ein wunderschönes Märchen mit fabelhafter Besetzung und magischen Spezialeffekten. Sehr zu empfehlen!

Susanne Liebau (sl), tv-kult, Kritik zur DVD, 24.12.2011


Der Prinz muss sich warm anziehen

Schon im vierten Jahr wartet die ARD an den Weihnachtsfeiertagen auf mit moderat modernisierten Adaptionen der bekanntesten Märchen. [...] Der schönste Film ist [...] "Die zertanzten Schuhe". Zentrale Figur ist ein Puppenspieler (Carlo Ljubek), der rausfinden soll, wie es den zwölf Töchtern des Königs (Dieter Hallervorden) Nacht für Nacht gelingt, ihr verriegeltes Schlafgemach zu verlassen. Ausgerechnet die älteste Prinzessin (Inez Björg David) muss sich in der Zwischenwelt, in der sich ihre Schwestern des Nachts mit elf Prinzen treffen, mit der Rolle der Zuschauerin begnügen. Wolfgang Eißler verleiht der Geschichte (Buch: Gabriela Kreis) eine herzerwärmende Leichtigkeit.

Tilmann P. Gangloff, Kölner Stadtanzeiger, 23.12.2011


Plötzlich können wir ihn verstehen

Arte porträtiert den Dirigenten Ingo Metzmacher. Wir werden Zeugen einer künstlerischen Selbstfindung. Das geschieht im Fernsehen selten.

Sie war der Höhepunkt der Salzburger Festspiele 2009: die Neuinszenierung von Luigi Nonos Bühnenwerk "Al gran sole carico d'amore". Geadelt wurde diese umjubelte Produktion nicht zuletzt durch die etwas überraschende Mitwirkung der Wiener Philharmoniker - ohne Frage das Vorzeigeorchester für klassische Musik, aber nicht gerade ein Spezialensemble für die Musik der Moderne. Was damals niemand wissen konnte: Für den Dirigenten Ingo Metzmacher schloss sich ein Kreis. Denn der Erfolg, den er mit den führenden Repräsentanten der bürgerlichen Musikkultur des neunzehnten Jahrhunderts in einem derart schwierigen Avantgarde-Werk des zwanzigsten errang, versöhnte die zwei Seelen, die schon lange in der Brust dieses Musikers schlagen. Das Porträt von Sigrun Matthiesen spürt diesem Zwiespalt sehr einfühlsam nach: Metzmacher, 1957 in Hannover geboren, wächst in einem erzkonservativen Elternhaus auf, in dem der Vater Rudolf, ein bedeutender, von Furtwängler geförderter Cellist, in jeder Hinsicht den Ton angibt. [...] Hinzu kommt früh die Lust, Schlüsselwerke des klassisch-romantischen Kanons im Licht der Gegenwart zu hinterfragen. In der Oper gelingt ihm das zwischen 1997 und 2005 wegweisend in seiner Hamburger Zusammenarbeit mit dem Regisseur Peter Konwitschny, der sich als Wahlverwandter im Geiste erweist. Hinter den anfangs nicht selten irritierenden Neudeutungen steht jedoch bei Metzmacher - das macht der Film auf sympathische Weise deutlich - nie plumpe Provokation. Es geht ihm vielmehr um eine Aussöhnung von Alt und Neu, um ein erweitertes Repertoireverständnis. Auf dem Weg dahin ist ihm offenkundig Luigi Nono zu einer zweiten, völlig gegensätzlichen Vatergestalt geworden. Die berührendste Einstellung des Films zeigt den sichtlich tief ergriffenen Metzmacher an dessen Grab in Venedig - und plötzlich versteht man, warum die Salzburger Aufführung persönlich wie künstlerisch zu einer solchen Sternstunde werden musste.

Christian Wildhagen, FAZ, 19.03.2011


Kleiner Rabe ganz groß

[...] Es gibt kaum etwas Herrlicheres, als an einem grauen, kalten Vorweihnachtssonntag mit den Söhnen vor dem Fernseher rumzulümmeln und einem kleinen Anarchisten wie dem Raben Rudi zuzusehen. Dass die Söhne inzwischenzehn und zwölf Jahre alt sind und längst erwachsenere Sendungen sehen, aber trotzdem immer noch mit Begeisterung "Siebenstein" schauen - ebenso wie die Eltern -, spricht für das hohe Niveau der Serie, die inzwischen in die 23. Staffel gegangen ist. [...] Ihr Erfolg gründet wohl auf der gelungenen Mischung aus Überschaubarkeit, geheimnisvoller Kulisse, Witz und vor allem jeder Menge Liebe - zu den Figuren ebenso wie zu den kleinen und größeren Zuschauern. [...] Immer noch dabei und die wichtigsten Erfolgsgaranten sind die Puppenspieler Werner Knoedgen und Thomas Rohloff, die Rudi und dem etwas nöligen, altklugen Koffer Stimme und Charakter geben. Bemerkenswert ist auch, wie die unterschiedlichen Autoren [...] den Duktus der Geschichten und den Ton der Dialoge halten. Und Arend Agthe, seit langem Regisseur für "Siebenstein", baut in jeder Folge aufs Neue eine kurzweilige unterhaltsame Dramaturgie und witzige Szenen. [...] An "Siebenstein" besticht auch nach 22 Jahren immer noch die große Sorgfalt, mit der die gesamte Sendung gearbeitet ist [...] Wer sich so viel ernsthafte Mühe für das jüngste Publikum gibt, erzieht sich die dankbarsten Zuschauer, die man haben kann - von klein bis groß.

Ulrike Steglich, epd medien Nr. 95, 04.12.2010


Zerrissener Erlöser - Zwei Schriftsteller machen eine "Reise zu Tolstoi"

Der Film, der unbekümmert die Genres Reportage, Essay und Dokumentation mischt, zeigt Lena Gorelik bei ihren Recherchen: Sie lässt sich Tolstois Moskauer Domizil zeigen [...] und streift mit Tolstois Ururenkel durch die zauberhaften Laubwälder von Jasnaja Poljana, dem prachtvollen Landgut, zu dem dreihundert Leibeigene gehört hatten, bevor der Gutsherr sie zu freien Bauern machte. Von einem jungen Geistlichen, der das Interviewverbot, das seine Vorgesetzten verhängt hatten, souverän ignoriert, lässt sie sich erklären, warum die orthodoxe Kirche Tolstoi fürchtete und hasste (weil er ihre Prunksucht und Heuchelei anklagte). [...] Beharrlich und frei von Autoreneitelkeit folgen Lena Gorelik und Thomas von Steinaecker, der das Buch schrieb und Regie führte, ihrem Gegenstand und lassen dessen Facetten aufscheinen: Reformer, Dichter von Weltruhm, Nationalheld und Sektengründer.

Hubert Spiegel, FAZ, 20.11.2010


Im Bärstädter Bauwagen

Wo liegt eigentlich Bärstadt? Zurzeit nordwestlich von Potsdam, am Fahrlander See. Der Bauwagen steht auf einem Kanalgrundstück im Dorf Neu Fahrland – und er steht schief! Kaninchen haben ihn untergraben, wenn auch nur zu Drehzwecken. In Wahrheit zählt das Wohnprovisorium zu den solidesten Architekturen im ZDF-Programm. Generationen lernten hier ihr Basiswissen aus Umwelt und Technik. 25 Millionen Meter Film wurden belichtet für 200 Folgen mit Lustig und über 70 mit seinem Erben Guido Hammesfahr, den Kinder als Fritz Fuchs kennen. Unserer Zeitung macht der ein Versprechen: "Ich drehe mindestens 201 Folgen – Ehrensache!" [...] In einem sind sich alle einig: Mit Guido Hammesfahr hat sich an Qualität und Beliebtheit nichts geändert. [...]

Daniel Benedict, Neue Osnabrücker Zeitung, 19.10.2010


Ein richtiger Action-Film für Kinder

Mehr als 270 Folgen der mehrfach preisgekrönten Wissensserie "Löwenzahn" hat das Zweite Deutsche Fernsehen seit 1980 ausgestrahlt. Damit hat sie sich einen Platz unter den langlebnigsten Kinderserien im deutschen Fernsehen erworben. Der 30. Geburtstag der von "Löwenzahn" in diesem Jahr, bot die optimale Gelegenheit, die TV-Marke nun auch ins Kino zu übertragen. Regisseur Peter Timm [...] realisiert die abenteuerliche Geschichte um den "Löwenzahn"-Hauptdarsteller Guido Hammesfahr alias Fritz Fuchs an etlichen Schauplätzen quer durch Deutschland. [...]

Reinhard Kleber, filmecho / filmwoche 37/2010


Presseanfragen können Sie an folgende Mailadresse richten:
presse@studio-tv-film.de

Link zur Facebook-Seite von Studio.TV.Film